Über mich

Ich bin Freie Journalistin und arbeite hautpsächlich investigativ für Die Zeit. Für den RBB bin ich als Radio- und Fernsehreporterin unterwegs. Ich recherchiere derzeit viel zu Themen in der Baubranche, zur Asylpolitik und habe den Osten im Blick, vor allem Berlin und Brandenburg. Außerdem interessieren mich arbeitsmarktpolitische Themen.

Ende 2016 wurde ich zusammen mit Julia Friedrichs  für den Deutschen Reporterpreis in der Kategorie Investigation nominiert für die Recherche zu Kosten der Flüchtlingsunterbringung. 2016 erhielt ich zusammen mit Anne Kunze, Stephan Lebert und Fritz Zimmermann den Wächterpreis für den Text “Die Lohnlüge”. Außerdem war ich mit Zeit-Kollegen nominiert für den Deutschen Journalistenpreis Mobilität & Logistik 2016 mit dem Text “Die unheimliche Firma“.

Volontiert habe ich an der Evangelischen Journalistenschule in Berlin. Studiert habe ich Publizistik, Politik- und Islamwissenschaft in Berlin und Valencia. Mein Master hat den vielsagenden Titel Religion und Kultur. Das heißt also: Mich hat interessiert, inwieweit Religion, die Gesellschaft beeinflusst und umgekehrt. Diese Frage führte mich auch nach Israel. Während meines Studiums arbeitete ich in der Nachrichtenredaktion bei Zeit Online, schrieb frei und war mit mehreren Praktika auf jeden Fall Teil der “Generation Praktikum”.

Im Juni 2012 kam meine revolutionäre Seite zum Vorschein: Das Buch “Was bildet ihr uns ein? Eine Generation fordert die Bildungsrevolution” erschien.